Mit Recht Innovation sichern
Fachmedien

Inhaltsverzeichnis

Sie suchen das Inhaltsverzeichnis einer älteren Ausgabe von DER BETRIEB?
Die Übersicht aller in der Datenbank verfügbaren Ausgaben finden Sie in der Bibliothek der Recherche-Datenbank.

Inhaltsverzeichnis
17
29.4.2016
Editorial
Marko Wieczorek
marko_wieczorek
Gastkommentar
RA Dr. Philipp Räther
philipp_räther
Betriebswirtschaft
Aufsätze
Rechnungslegung
WP/StB Prof. Dr. Christian Zwirner / Michael Vodermeier
christian_zwirner
michael_vodermeier
Mit Inkrafttreten des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) haben bestimmte Unternehmen des Rohstoffsektors zukünftig über ihre Zahlungen an staatliche Stellen zu berichten. Dies stellt betroffene Unternehmen nicht nur vor ein nicht zu vernachlässigendes Reputationsrisiko, sondern auch vor die Aufgabe, ihr Rechnungswesen auf die neue Berichtspflicht anzupassen. Betroffene Einzelunternehmen und Konzerne müssen sich frühzeitig mit den einzelnen Neuregelungen zum Zahlungsbericht befassen, da der Umstellungsaufwand im Einzelfall nicht zu unterschätzen ist. Im Zusammenhang mit den neuen Angabepflichten müssen Prozesse und Systeme eingerichtet werden, um die notwendigen Informationen dem Grunde, der Höhe und dem Zeitpunkt nach abfragen und dokumentieren zu können. Während die Berichtspflicht bisher nur Unternehmen des Rohstoffsektors betrifft, ist davon auszugehen, dass vergleichbare Berichtspflichten künftig auch für Unternehmen anderer Branchen eingeführt werden.
965

Steuerrecht
Aufsätze
Internationales Steuerrecht
StB Dr. Sven-Eric Bärsch / StB Dr. Christian Engelen / Niklas Färber , M.Sc.
sven_eric_bärsch
christian_engelen
niklas_färber
Als Ausfluss des BEPS-Projekts der OECD/G20 ist international eine Reform der Anforderungen an die Dokumentation von Verrechnungspreisen und die Einführung einer länderbezogenen Berichtspflicht (sog. Country-by-Country Reporting oder CbCR) zu erwarten. Für deutsche Unternehmen ist aus diesem Grund mit erheblichen Neuerungen bei den steuerlichen Dokumentations- und Berichtspflichten zu rechnen. Die jüngst von der EU-Kommission veröffentlichten Entwürfe zur Änderung der EU-Amtshilferichtlinie und der EU-Bilanzrichtlinie zeigen zudem, dass – ungeachtet des Empfehlungscharakters des BEPS-Projekts – deutsche Unternehmen mit einer zügigen Umsetzung der neuen Anforderungen an die Dokumentation von Verrechnungspreisen und an das CbCR rechnen müssen. Es besteht nunmehr unmittelbarer Handlungsbedarf. Die prozessuale Organisation dieser neuen Anforderungen wird zu beachtlichen Herausforderungen auf Unternehmensseite führen. Vor diesem Hintergrund gibt der Beitrag einen Überblick über die neuen Anforderungen der OECD und der EU und zeigt die wesentlichen Herausforderungen für deutsche Unternehmen sowie Lösungsansätze auf.
972

Gewinnermittlung
StB/FBIStR Patrick Faller / RA Christian Mundel
patrick_faller
christian_mundel
Mit Beschluss vom 15.10.2015 äußert der BFH ernstliche Zweifel an der Einordnung einer ausländischen KapGes., die mit ihren inländischen Mieteinkünften der beschränkten Steuerpflicht gem. § 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. f Satz 2 EStG unterliegt, als gewerbliches Unternehmen i.S.v. § 141 AO. In der Folge hat der BFH dem Antrag einer liechtensteinischen KapGes. auf AdV einer Mitteilung gem. § 141 Abs. 2 AO, mit dem das FA die Gesellschaft auf die Verpflichtung einer inländischen Buchführungspflicht hingewiesen hat, stattgegeben.
983

Kurz kommentiert
Umsatzsteuer
StB Dennis Janz , LL.M.
dennis_janz
984

Wirtschaftsrecht
Aufsätze
Insolvenzrecht
Prof. Dr. Thorsten Patric Lind / RA Dr. Martin Wigand
thorsten_patric_lind
martin_wigand
Schwerpunkt einer vorinsolvenzlichen Sanierung ist i.d.R., dass einzelne Gläubiger gegen Teilzahlungen auf ihre Forderungen verzichten und somit dem Unternehmen den notwendigen finanziellen Freiraum für einen Turnaround geben. Die Motivation der Gläubiger für einen Verzicht ist dabei auch die Überlegung, dass eine quotale Befriedigung im Rahmen eines Insolvenzverfahrens oft wesentlich geringer ausfallen würde als die durch den Vergleich realisierte Teilzahlung. Das Risiko, im Falle der Insolvenz eine Teilzahlung im Rahmen der Insolvenzanfechtung aber wieder zurückgewähren zu müssen, macht einen Forderungsverzicht weniger attraktiv. Mit Urteil vom 28.01.2016 hat der BGH nun entschieden, dass eine Insolvenzanfechtung mangels Gläubigerbenachteiligung ausscheidet, wenn der in der Teilzahlung liegende Vermögensverlust durch den damit verbundenen Verzicht auf die Restforderung voll ausgeglichen wird. Im Folgenden wird untersucht, ob dieses Urteil als Blaupause für eine anfechtungsfeste Restrukturierung einzelner Verbindlichkeiten dienen kann.
999

Kurz kommentiert
Umwandlungsrecht / Handelsrecht
Dr. Andreas Bürger / RA Dr. Antje Heyer
andreas_bürger
antje_heyer
1002

Arbeitsrecht
Aufsätze
Arbeitsvertragsrecht / Arbeitszeitrecht
RA/FAArbR Dr. Burkard Göpfert , LL.M. / Melanie Papst
burkard_göpfert
melanie_papst
In Zeiten zunehmender technischer Möglichkeiten und der sich wandelnden Arbeitswelt tauchen vermehrt Fragen nach der Überwachung der Arbeit sowie der Leistung des Arbeitnehmers auf. Was ist zu beachten, wenn die technische Option zur Erfassung und Überwachung besteht? Was darf genutzt werden und welche Rolle spielt der Betriebsrat dabei? Neben der Darstellung der vielfältigen Überwachungsmöglichkeiten werden datenschutz- und betriebsverfassungsrechtliche Aspekte untersucht.
1015

Kurz kommentiert
Arbeitszeitrecht
RA/FAArbR Bernd Weller
bernd_weller
1020

Top