Zur Bilanzierung von Kryptovermögenswerten

Bitcoin, Kryptowährung, Fin Tech, Börse
Die EFRAG hat eine öffentliche Debatte zur Bilanzierung von Kryptovermögenswerten und -schulden initiiert. Kommt bald ein neuer Standard? | ©Travis/fotolia.com

Mit der Veröffentlichung eines Diskussionspapiers regt die EFRAG eine öffentliche Debatte zur Bilanzierung von Kryptovermögenswerten und -schulden an.

Im Diskussionspapier werden die fortschreitende Entwicklung, das Wachstumspotenzial sowie die bestehende Vielfalt dieser neuen Vermögens- bzw. Schuldkategorie thematisiert. Ihre bilanzielle Abbildung wird sowohl aus der Perspektive des Inhabers als auch des Emittenten erörtert. Das Papier zeigt verschiedene Ansätze auf, um die bestehenden Rechnungslegungsregelungslücken in Bezug auf diese Vermögenswerte und Schulden zu adressieren.

Kommt ein neuer Standard?

Im Hinblick auf das IFRS-Regelwerk stehen drei alternative Ansätze zur Diskussion: (1) keine Änderung der bestehenden IFRS-Anforderungen, (2) Anpassungen in Form von Änderungen und/oder Klarstellungen bestehender IFRS-Vorgaben sowie (3) Entwicklung eines neuen Standards für Kryptovermögenswerte und -schulden bzw. eine weiter gefasste Kategorie digitaler Vermögenswerte und -schulden.

Diskussion zur Bilanzierung von Kryptovermögenswerten

Das Diskussionspapier und weitere Informationen zu diesem Forschungsprojekt sind auf der Internetseite von EFRAG verfügbar (Download hier).

Die Kommentierungsfrist beträgt – der aktuellen Situation infolge von COVID-19 und bestehenden Prioritäten geschuldet – zwölf Monate. Eine Kommentierung ist bis zum 31.07.2021 möglich. Zu einem früheren Zeitpunkt eingehende Rückmeldungen werden ausdrücklich begrüßt.

(DRSC vom 21.07.2020 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)

Unsere Empfehlung für tiefergehende Recherchen zum Thema Betriebswirtschaft:
Owlit-Modul „Bilanzrecht (Bundesanzeiger Verlag)“


Top