Kategorien

Rechnungszinsfuß von 6 % für Pensionsrückstellungen verfassungswidrig?

Zinsen
Der gesetzlich vorgeschriebene Zinsfuß ist inzwischen so weit von der Realität entfernt, dass er vom Gesetzgeber längst hätte überprüft werden müssen. | ©Eisenhans/fotolia.com

Der 10. Senat des Finanzgerichts Köln hält den Rechnungszinsfuß von 6 % zur Ermittlung von Pensionsrückstellungen in § 6a EStG im Jahr 2015 für verfassungswidrig. Er hat deshalb beschlossen, die Frage dem Bundesverfassungsgericht vorzulegen.

Das Finanzgericht Köln hat im Rahmen der Entscheidungsverkündung (Beschluss vom 12.10.2017 – 10 K 977/17) erläutert, dass der Gesetzgeber befugt sei, den Rechnungszinsfuß zu typisieren. Er sei aber gehalten, in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob die Typisierung noch realitätsgerecht sei.

Rechnungszinsfuß seit 1982 unverändert

Der Rechnungszinsfuß sei seit 1982 unverändert. In dem heutigen Zinsumfeld habe sich der gesetzlich vorgeschriebene Zinsfuß so weit von der Realität entfernt, dass er vom Gesetzgeber hätte überprüft werden müssen. Die fehlende Überprüfung und Anpassung führt nach Auffassung des 10. Senats zur Verfassungswidrigkeit.

Zinsfuß weit von Realität entfernt

Alle vergleichbaren Parameter (u.a. Kapitalmarktzins, Rendite von Unternehmensanleihen) hätten schon seit vielen Jahren eine stetige Tendenz nach unten und lägen deutlich unter 6 %. Je höher der Rechnungszinsfuß, desto weniger darf ein Unternehmen der Pensionsrückstellung zuführen. Folge ist eine höhere steuerliche Belastung.

(FG Köln, PM vom 16.10.2017 / Viola C. Didier)


Top