Kritik an Neustrukturierung des IESBA Code of Ethics


Im Rahmen der formalen Überarbeitung des Codes gibt es vereinzelt auch inhaltliche Änderungen von Regelungen. Dies sieht die WPK kritisch. | © AvigoPhotos/fotolia.com

In einer Stellungnahme zum Exposure Draft zur Neustrukturierung des IESBA Code of Ethics kritisiert die Wirtschaftsprüferkammer (WPK), dass die Folgewirkungen der geplanten Änderungen kaum absehbar sind.

In der Vergangenheit wurde der IESBA Code of Ethics wiederholt als zu umfangreich und wenig nutzerfreundlich kritisiert. Auch eine fehlende klare Trennung der Anforderungen von Beispielen und Erläuterungen wurde bemängelt. Um dieser Kritik Rechnung zu tragen, hat das International Ethics Standards Board for Accountants (IESBA) Ende 2015 den Exposure Draft Improving the Structure of the Code of Ethics for Professional Accountants – Phase 1 veröffentlicht und um Stellungnahme gebeten.

Gesamtbeurteilung des Projekts schwierig

In ihrer Stellungnahme vom 19.04.2016 begrüßt die WPK die Neustrukturierung und das damit verbundene Ziel, die Verständlichkeit und Handhabbarkeit des IESBA Code of Ethics zu steigern, ausdrücklich. Die vorgesehenen Überarbeitungen, wie beispielsweise eine sichtbare Trennung der Anforderungen von Beispielen und Erläuterungen, erscheinen sinnvoll und hilfreich und sollten dazu beitragen, die Handhabbarkeit zu verbessern. Kritisch sieht die WPK allerdings, dass im Rahmen der formalen Überarbeitung des Codes vereinzelt inhaltliche Änderungen von Regelungen festzustellen seien. Überdies sollten bei derart umfassenden Projekten künftig im Vorfeld Kosten-Nutzen-Analysen durchgeführt werden. Auch die Aufteilung der Neustrukturierung in verschiedene Phasen erschwere eine Gesamtbeurteilung des Projekts und die Abschätzung aller Folgewirkungen.

(WPK vom 19.04.2016 / Viola C. Didier)


Top