Kategorien

Konsultation zur Mehrwertsteuer in der digitalen Wirtschaft

S, Umsatzsteuer, Mehrwertsteuer
Das derzeitige Mehrwertsteuer-System ist unzureichend ausgestattet, um der neuen digitalen Realität gerecht zu werden und Betrug zu bekämpfen. | ©aberheide /123rf.com

Die Digitalisierung der Wirtschaft führt zu Herausforderungen für die Erhebung der Mehrwertsteuer. Die Europäische Kommission plant, ein Legislativpaket vorzulegen, um diesen Herausforderungen zu begegnen.

Für das geplante Legislativprojekt fordert die EU-Kommission Unternehmen, Wissenschaftler, Mitgliedstaaten und andere Interessenträger auf, ihre Meinungen zum Thema im Rahmen einer öffentlichen Konsultation abzugeben.

Mehrwertsteuer ist Haupteinnahmequelle für Mitgliedstaaten

Die Mehrwertsteuer ist nach wie vor eine Haupteinnahmequelle für die Mitgliedstaaten, während die Anstrengungen zur wirtschaftlichen Erholung nach der Coronavirus-Pandemie fortgesetzt werden. Das derzeitige Mehrwertsteuersystem ist jedoch unzureichend ausgestattet, um der neuen digitalen Realität gerecht zu werden. Es ist für die Unternehmen übermäßig komplex und anfällig für Betrug. Gleichzeitig eröffnen der Aufschwung der digitalen Wirtschaft und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen.

Diese Vorschläge liegen bereits vor

In ihrem Aktionsplan für eine faire und einfache Besteuerung für den Aufschwung von 2020 kündigte die Kommission an, dass sie daher eine Reihe von Maßnahmen vorlegen werde, um die Lage zu verbessern. Die in diesem Jahr erwarteten Vorschläge werden die digitalen Meldepflichten für Unternehmen in der gesamten EU, neue Vorschriften für die Plattformwirtschaft und eine einheitliche Registrierung für Unternehmen in der EU abdecken. Diese Maßnahmen sollen die Kosten und den Verwaltungsaufwand für die Unternehmen verringern und gleichzeitig zur Bekämpfung des Mehrwertsteuerbetrugs beitragen.

Die öffentliche Konsultation läuft bis zum 15.04.2022. Beiträge können hier online eingereicht werden.

(EU-Kommission vom 21.01.2022 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)


Top