FAQ für Dienstleistungen durch Nicht-EU-Broker


Die EU hat Leitlinien für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen durch Nicht-EU-Broker veröffentlicht. | ©lassedesignen/fotolia.com

Die Europäische Kommission hat einen Leitfaden herausgegeben, in dem erläutert wird, wie EU-Investmentfirmen interagieren sollten, wenn sie Brokerage- und Research-Dienstleistungen von Broker-Dealern in Nicht-EU-Ländern in Anspruch nehmen.

„Mit den veröffentlichten Leitlinien werden die EU-Unternehmen mehr Klarheit darüber haben, wie sie mit nicht der EU angehörenden Brokern, die Forschung betreiben, umgehen sollen“, erklärt Valdis Dombrovskis, Vizepräsident und Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmärkte. Die Kommission erkannte, dass klargestellt werden muss, wie Unternehmen, die der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) unterliegen, derartige Dienstleistungen von anderen Rechtssystemen beziehen können.

Leitfaden in Form von häufig gestellten Fragen

Die Häufig gestellten Fragen (FAQ) der Kommission nehmen die Bestimmungen zur Kenntnis und erläutern, wie EU-Unternehmen internationale Forschungs- und Vermittlungsdienstleistungen in vollem Umfang im Einklang mit ihren Verpflichtungen beschaffen können. Die MiFID II ist ein Eckpfeiler der Reformen, die nach der Finanzkrise zur Verbesserung des Anlegerschutzes sowie der Transparenz und Aufsicht über die Finanzmärkte eingeleitet wurden. Die neue Initiative wird dazu beitragen, dass Forschungsbudgets von der Vermittlung abgekoppelt werden, um die Anforderungen der MiFID II zu erfüllen.

Den Leitfaden der EU finden Sie hier.

(EU-Kommission, EU Aktuell vom 26.10.2017 / Viola C. Didier)


Top