Entwurf des Anwendungshinweises zu IFRS 2


Mit IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung wird vorgeschrieben, dass Unternehmen Geschäftsvorfälle im Zusammenhang mit anteilsbasierten Vergütungen in seinem Abschluss auszuweisen hat. | ©designer491/fotolia.com

Das DRSC hat den Entwurf des Anwendungshinweises zu IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütungen veröffentlicht.

Der IFRS-FA hatte nach der Veröffentlichung der endgültigen Änderungen an IFRS 2 vom Juni 2016 und nach öffentlicher Konsultation festgestellt, dass die neuen Regelungen zur Bilanzierung von Nettoerfüllungsvereinbarungen den Fall von Kompensationszahlungen an Mitarbeiter aufgrund zu viel einbehaltener EK-Instrumente nicht hinreichend klar und präsent behandeln. Aus diesem Grund hatte der IFRS-FA beschlossen, den bilanzierenden Unternehmen mit dem Anwendungshinweis eine Hilfestellung zu geben.

Keine Interpretation, sondern themenspezifischen Überlegungen

E-AH 4 „In Eigenkapitalinstrumenten erfüllte anteilsbasierte Mitarbeitervergütungen mit Nettoerfüllungsvereinbarungen: Bilanzierung von Kompensationszahlungen“ (Download) ist keine Interpretation, sondern reproduziert die vom IASB/IFRS IC und seinem Mitarbeiterstab angestellten themenspezifischen Überlegungen, die jedoch nicht in IFRS 2 eingegangen sind. Stellungnahmen werden erbeten bis zum 11. August 2017 (bahrmann@drsc.de).

(EU-Kommission, PM vom 26.06.2017/ Viola C. Didier)


Top