Interview

Noch Kundenanlage oder schon Energienetz? Warum regelmäßige Überprüfungen Pflicht sind

Sandra Neuhaus

In der Wirtschaftsprüfung stand das Thema Kundenanlage in der Vergangenheit kaum im Fokus. Aufgrund neuerer Gerichtsentscheide wurden die ehemals weiten gesetzlichen Auslegungsmöglichkeiten deutlich eingeschränkt – mit weitreichenden Folgen für Prüfer und Unternehmen. Sandra Neuhaus, Wirtschaftsprüferin bei Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, und Expertin für energieintensive Unternehmen, erklärt, worauf Unternehmen achten sollten. Weiterlesen

Streikmaßnahmen auf dem Betriebsgelände

Bettina Scharff

In seinen aktuellen Urteilen vom 20.11.2018 (1 AZR 189/17 und 1 AZR 12/17) hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass ein Arbeitgeber es – abhängig vom konkreten Einzelfall – dulden muss, dass Streikmaßnahmen auf dem von ihm angemieteten Betriebsgelände stattfinden. Selbst dann, wenn er das eigene Betriebsgelände kraft ausdrücklicher Beschilderung der Nutzung durch die Öffentlichkeit entzogen hat. Wir haben zum Hintergrund der Entscheidung sowie deren Folgen mit Dr. Bettina Scharff (Counsel, Allen & Overy) gesprochen. Weiterlesen

Achtung Kundenanlage: Die Besteuerung folgt eigenen Regeln

Tino Wunderlich

Mit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes sind Unternehmen mit betrieblichen Energieversorgungsnetzen in den Fokus der Regulierung gerückt. Die Abgrenzung zwischen Kundenanlage und Energienetz spielt eine große Rolle. Denn Kundenanlagen unterliegen nicht der diffizilen energierechtlichen Regulierung. Zudem ist Strom, der innerhalb einer Kundenanlage erzeugt und verbraucht wird, in der Regel von den Netzentgelten sowie netzseitigen Umlagen und Abgaben befreit. Welche Risiken aber auch Chancen sich bei Kundenanlagen unter stromsteuerlichen Gesichtspunkten ergeben können, erklärt Tino Wunderlich, Director bei Deloitte Berlin und Experte für die Energie- und Stromsteuer. Weiterlesen

Aufsichtsrat: Taktische Nachwahl unter der Lupe

Dr. Erik Schmid

Da für die Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer maximal ein zugeordnetes Ersatzmitglied und kein ganzer Pool an Ersatzmitgliedern existiert, kommt es immer wieder zur gerichtlichen Ersatzbestellung oder zur Nachwahl. Wieso diese Nachwahl taktisch – und sogar missbräuchlich – eingesetzt wird, erklärt RA/FAArbR Dr. Erik Schmid von der Kanzlei BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in München. Weiterlesen

Künstliche Intelligenz: Neue Chancen für Steuerberater

Fabian Silberer

Die Digitalisierungswelle hat die Steuerberaterbranche längst erfasst. Kanzleiprozesse werden zunehmend digitalisiert und automatisiert. Fortgesetzt wird diese Entwicklung durch Künstliche Intelligenz (KI). Welche Vorteile KI-basierte Lösungen für Steuerberater bieten, erklärt KI-Experte Fabian Silberer, Gründer und einer der Geschäftsführer von sevDesk, einer Online-Buchhaltungssoftware für Selbstständige und KMU im Interview. Weiterlesen

Reisezeit ist Arbeitszeit?!

Christine Libor | Corinna Schulz

Das Bundesarbeitsgericht hat am 17.10.2018 entschieden, dass erforderliche Reisezeiten eines entsandten Arbeitnehmers ins Ausland wie Arbeit zu vergüten sind (PM Nr. 51/18 des BAG zu 5 AZR 553/17). Das kann für Arbeitgeber durchaus teuer werden. Eine erste Einordnung und Bewertung der Entscheidung geben die Rechtsanwältinnen Christine Libor und Corinna Schulz von der Kanzlei FPS in Düsseldorf. Weiterlesen

Mitbestimmung des Betriebsrats bei im Ausland beschäftigten Mitarbeitern?

RA/FAArbR Dr. Gunther Mävers

Das Bundesarbeitsgericht hat mit seiner aktuellen Entscheidung vom 24.05.2018 (2 AZR 54/18), deren Volltext erst seit wenigen Tagen vorliegt, entschieden, dass unter bestimmten Umständen ein aus Deutschland heraus entsandter, im Ausland beschäftigter Arbeitnehmer nicht ohne Beteiligung des Betriebsrats beim inländischen Arbeitgeber gekündigt werden kann. Ob das BAG mit dieser Entscheidung beginnt, das seit jeher geltende Territorialitätsprinzip des BetrVG zu lockern, haben wir Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Gunther Mävers gefragt. Weiterlesen

Vorausschauend agieren: Warum ein Steuerliches Kontrollsystem in jedes Family Office gehört

Dr. Franz Angermann

Nach einem Erlass des BMF kann ein innerbetriebliches steuerliches Kontrollsystem (Steuer IKS) ein Indiz sein, das gegen Vorsatz oder Leichtfertigkeit spricht, wenn es um die Beurteilung steuerstraf- und bußgeldrechtlicher Risiken geht. Weshalb ein Steuer IKS gerade für Family Offices äußerst relevant ist und wie ein solches implementiert wird, erklärt StB Dr. Franz Angermann, Managing Partner für Private Clients & Family Office Services bei der WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft in München. Weiterlesen

Wie sieht die Arbeit der Zukunft aus?

StB Karl-Heinz Bonjean

Mit den Begriffen „Digitalisierung“ und „Change“ sind derzeit die großen Themen beschrieben, die die Unternehmen beschäftigen. Im Zusammenwirken mit dem demografischen Wandel ergeben sich daraus Fragestellungen für das Arbeiten von morgen. Welche Herausforderungen und Chancen sich daraus für die Unternehmen und den steuerberatenden Berufsstand ergeben, erläutert StB Karl-Heinz Bonjean, Präsident der Steuerberaterkammer Köln und Präsidiumsmitglied der Bundessteuerberaterkammer. Weiterlesen

Ausschlussklausel und Mindestlohn: Klare Vorgaben vom BAG zur Vertragsgestaltung

Lars Christian Möller

Eine der wichtigsten Fragen seit Inkrafttreten des Mindestlohngesetzes (MiLoG) ist mit dem aktuellen Urteil des BAG vom 18.09.2018 (9 AZR 162/18) – zu dem bislang nur die Pressemitteilung aus Erfurt vorliegt – entschieden: „Wie muss eine arbeitsvertragliche Ausschlussklausel gestaltet werden, um mindestlohnkonform zu sein?“ Den Inhalt der Entscheidung erläutert RA/FAArbR Lars Christian Möller (KLIEMT.Arbeitsrecht, Berlin) und nimmt eine erste Einordnung der praktischen Folgen vor. Weiterlesen

Top